100 Jahre Freistaat: das hat sich verändert

Bayern hat Geburtstag! Heute (8.11) vor 100 Jahren wurde der Freistaat ausgerufen. Die Statistiker haben sich die Entwicklung Bayerns für dieses Jubiläum ganz genau angeschaut. Die Menschen leben länger, wohnen anders und sind mobil:

Längeres Leben
Wir leben gut 20 Jahre länger als früher - dank der besseren medizinischen Versorgung. Frauen werden im Schnitt  83 Jahre alt - Männer 78. Und heute stirbt nur noch knapp jeder 350. Säugling im ersten Lebensjahr, vor 100 Jahren war es noch jeder 5. 

Mehr Einwohner
Rund 13 Millionen Menschen leben aktuell im Freistaat. Das sind fast doppelt so viele als im Jahr 1918.

Veränderte Demographie
Nach Ende des Ersten Weltkrieges war der Durchschnitts-Bayer knapp 30 Jahre alt, heute sind es knapp 44. Grund dafür ist auch, dass sich der Anteil der über 60-Jährigen verdreifacht hat, das entspricht einem Viertel der Bevölkerung in Bayern.

Veränderter Wohnraum
Mehr Menschen brauchen natürlich auch mehr Wohnraum – waren es 1950 gut drei Millionen Wohnungen, gibt es heute schon über sechs Millionen. Im Schnitt leben heute nur noch zwei Menschen zusammen, 1950 waren es noch fünf Bayern in einer Wohnung.

Bessere Mobilität
Die wohl auffälligste Veränderung zeigt sich auf den Straßen. Dort sind inzwischen 10 tausend Mal so viele Fahrzeuge unterwegs als vor Hundert Jahren. Heute sind fast zehn Millionen Kraftfahrzeuge angemeldet.

Mehr Touristen
Bayern ist auch ein beliebtes Urlaubsziel. Im Jahr 1924 gab es in Bayern 9 Millionen Übernachtungen – letztes Jahr waren es insgesamt 94 Millionen, also mehr als 10 Mal so viele.