© Landratsamt Rottal-Inn

Tierische Suche: Wer sieht eine Äskulappnatter?

Wer bei uns in der Natur eine Schlange sieht, hat riesen Glück.
Denn die Tiere sind extrem bedroht.
Ein ziemlich seltenes Exemplar ist die Äskulapnatter, die auch im Landkreis Rottal-Inn vorkommt.

Hier lebt die größte Schlange Deutschlands vor allem am Inn.
Die Naturschützeund völlig ungefährliche Tier sieht, soll das bitte melden.

Sichtungen von Äskulapnatter im Garten oder in der näheren Umgebung können an folgende Adressen gemeldet werden:
Für Raum Rottal-Inn (bis Raum Pocking):

Daniel Renner, Tel.: 08573/2613114

info@kettennattern.de

Wichtig ist die genaue Ortsangabe, Datum, Anzahl der Fundtiere (wenn möglich mit Foto), auch länger zurückliegende Funde.
Die Vorkommen der Äskulapnatter in den Donauleiten sind mittlerweile ausreichend bekannt. Daher sind Beobachtungen in den Siedlungen und entlang der Seitentälern besonders interessant.

Die Äskulapnatter zählt zu den streng geschützten Arten. Das heißt, dass diese Tiere weder gestört oder gar der Natur entnommen werden dürfen. Die Arbeitsgruppe „Äskulapnatter“ bittet daher darum, die Tiere unter keinen Umständen ihrer Umgebung zu entnehmen.