Evakuierung wegen Ammoniak-Austritt

So einen Großeinsatz hat Straubing schon länger nicht erlebt.
Überall Feuerwehr und Polizei.
Rund 200 Helfer sind im Einsatz.
Denn im Straubinger Eisstadion strömt Ammoniak aus.
Die Feuerwehr kann sich nur mit Schutzanzügen der beschädigten Leitung auf der Eisfläche nähern.
Mit Erfolg.
Wie uns die Polizei gerade gesagt hat, ist der Austritt eingedämmt worden.

Aktuell wird versucht, das verbleibende Ammoniak in der Leitung zu beseitigen.
Eine Spezialfirma soll sich dann um das Problem kümmern.
Die Anwohner sollen aber weiter Fenster und Türen geschlossen halten.

Aus Sicherheitsgründen wurden zirka 75 Anwohner der umliegenden Gebäude evakuiert.
Aktuell sind mehrere Personen bekannt, die über Atemwegsreizungen klagen.
Sie werden medizinisch versorgt.