Abzocke durch Schlüsseldienst

Für eine halbe Stunde Arbeit 700 Euro Lohn:
Es ist ein neuer Fall von Schlüsseldienst-Wucher in Niederbayern.
Opfer ist ein junger Mann aus Saal an der Donau.
Er ruft über eine 0800-er Nummer einen Schlüsseldienst – und bekommt einen Rückruf aus Essen.
Wenig später rückt ein Mitarbeiter an und werkelt an der Haustür herum.
Am Ende soll der Bewohner dafür 700 Euro hingelegt.
Er erstattet Anzeige.
So können Sie sich vor Abzockern schützen:

-Aus den Gelben Seiten nicht den aussuchen, der die auffälligste größte Anzeige geschaltet hat.
Nicht den wählen, der unter allen Umständen auffallen will und deshalb schon am Anfang des Alphabets steht (AAA …).

-Am besten einen Betrieb aussuchen, der einen Eigennamen in der Firma führt; der seine Anschrift mitteilt, der ggf. auf die Mitgliedschaft in einem Fachverband hinweist.

-Holen Sie wenn möglich einen Zeugen, wie Bekannte oder Nachbarn hinzu, während der Mitarbeiter bei Ihnen ist

-Beauftragen Sie zunächst nur die Öffnung der Tür und keine weiteren Leistungen wie etwa den Einbau eines neuen Schlosses. Vereinbaren Sie wenn möglich einen verbindlichen Festpreis

-Unterschreiben Sie keine ungeprüften Auftragsformulare und verlangen Sie im Anschluss in jedem Fall eine Rechnung, auf der alle Positionen einzeln aufgelistet sind

-Rufen Sie die Polizei, wenn Sie genötigt oder unter Druck gesetzt werden oder die Rechnungshöhe einer Firma völlig außer Verhältnis steht