Änderungen im Februar 2019

Neuer Monat heißt auch, für uns Verbraucher gibt es wieder einige Änderungen. Wir haben die Wichtigsten zusammengefasst:

WHATSAPP
Viele Whats-App Nutzer müssen sich nun auf Werbung einstellen. Bisher war der Messenger Dienst ja werbefrei. Das ist Geschichte: Ab sofort kann Facebook Werbung in Form von Anzeigen und Videos aufspielen. Und die sollen dann im Statusbereich der Smartphones eingeblendet werden.

FREIHANDELSABKOMMEN
Japan und Europa arbeiten nun noch enger zusammen. Mit dem neuen Freihandelsabkommen wollen die EU und das asiatische Land in Zeiten des Handelsstreits mit den USA ein Zeichen für die globale Wirtschaft setzen. Vor allem die Agrar-und Lebensmitteldindustrie hoffen so auf deutliche Zuwächse.

FEIERTAG
Der Weltfrauentag am 8. März ist für die Berliner nun ein Feiertag, das hat der Senat beschlossen. Und die gesetzliche Regelung trifft schon ab heute in Kraft.  Wenn sie also in fünf Wochen, am 8. März in Berlin shoppen wollten. Pech gehabt alle Läden sind wegen des Feiertags zu.

RENTE
Oft müssen wir uns als Verbraucher ja auf höhere Steuern und Kosten einstellen. Diese Neuerung ist für uns als Arbeitnehmer aber sehr positiv. Wer nach einem Unfall oder einer Krankheit nicht mehr arbeiten kann, hat Anspruch auf eine Erwerbsminderungsrente. Nun steigt die Zurechungszeit von 62 Jahren und 3 Monaten auf das vollendete 65. Lebensjahr. Das bedeutet: die Rentenversicherung berechnet die Rente so, als hätte der Arbeitnehmer bis 65 gearbeitet. 

MEDIKAMENTE
Mit einer individuellen Nummer und einem Siegel auf den Verpackungen von Arzneimitteln will die EU Medikamentenfälschern das Geschäft erschweren. Der Handel damit ist ein ernst zu nehmendes Problem - nicht nur für die Pharmafirmen, die um ihr Geschäft gebracht werden, sondern vor allem für Patienten.