wirtschaft

Arbeiter streiken für mehr Geld

Die Warnstreikwelle der IG Metall erreicht jetzt auch Niederbayern.
Los gehen die Arbeitsniederlegungen heute in Passau.
Die IG-Metall hat die Arbeiter der Zahnrad-Fabrik zum Warnstreik aufgerufen.
Morgen soll unter anderem im Siemens-Werk Ruhstorf gestreikt werden.
Am Freitag ist auch das westliche Niederbayern an der Reihe.
Mehrere Stunden sollen die Beschäftigten der BMW-Werke Landshut und Dingolfing die Produktion lahm legen.
Auch die Mitarbeiter von MANN+Hummel in Marklkofen werden am Freitag zum Warnstreik aufgerufen.

Die dritte Verhandlungsrunde für die 3,9 Millionen Metaller in Deutschland beginnt am Donnerstag in Böblingen bei Stuttgart.
Die bayerischen Tarifparteien verhandeln am nächsten Montag in Nürnberg.

Die IG Metall fordert sechs Prozent mehr Lohn und das Recht für jeden Beschäftigten, seine Arbeitszeit bis zu zwei Jahre lang von 35 auf 28 Stunden pro Woche zu verkürzen, mit teilweisem Lohnausgleich.
Die Arbeitgeber haben eine Einmalzahlung für drei Monate, danach zwei Prozent mehr Lohn angeboten.
Außerdem wollen sie die Arbeitszeit verlängern können.