© Lea Praml/Nationalpark Bayerischer Wald

Aus Sicherheitsgründen: Nationalpark sperrt Wege

Richtig gut aufpassen müssen jetzt die Ranger im Tierfreigelände Neuschönau.
Denn dort leben auch Raubtiere wie Bären und Wölfe.
Und es kann sein, dass durch den Schnee Äste oder Bäume auf die Gehegezäune fallen und beschädigen.
Im schlimmsten Fall könnten die Tiere ausbüxen.
Auch wenn die Zäune besonders stabil gebaut sind, stapfen die Ranger sicherheitshalber mehrmals am Tag durch den Schnee und schauen nach dem Rechten.

Das Nationalparkzentrum Falkenstein ist ab heute bis auf Weiteres komplett gesperrt.
Aufgrund der Gefahr von umknickenden Bäumen ist ein Zugang zum Tier-Freigelände bei Ludwigsthal nicht mehr möglich, auch das Haus zur Wildnis ist aus diesem Grund für Besucher nicht geöffnet.
Das Tier-Freigelände bei Neuschönau bleibt ebenfalls weiter gesperrt.
Generell wird bei der derzeitigen Wetterlage und der Gefahr von Schneebruch von einem Aufenthalt im Wald dringend abgeraten.