© Pixabay

BMW = Bayerische Masken Werke?

Wo viele Mitarbeiter auf einem Haufen neue Autos schrauben, herrscht seit Tagen gähnende Leere:
Die Produktion bei BMW in Dingolfing ist ja momentan wegen der Corona-Krise auf Eis gelegt.
Sie könnte aber bald wieder hochfahren:
Der Autobauer steigt in die Produktion von Atemschutzmasken ein.
Und will bis zu 300 000 Masken täglich herstellen.
Die soll es zum einen für Ärzte und Pfleger geben.
Aber auch für die eigenen Mitarbeiter, sobald die Bänder in den Werken wie z.B. in Dingolfing wieder rollen.