wirtschaft, © BMW

Optimismus bei BMW-Dingolfing

Seit November hat das Dingolfinger BMW-Werk einen neuen Chef.
Und jetzt hat Christoph Schröder einen Ausblick auf das Jahr 2020 gewagt.
Mehrere hundert Millionen Euro werden in den Standort Dingolfing investiert.
Und es gibt ein weiteres Modell made in Niederbayern:
Das neue 4er Coupé und Cabrio kommen künftig aus Dingolfing.
Schon im Sommer soll der Produktionsstart für das Coupé sein.

Im vergangenen Jahr sind in Dingolfing weniger Fahrzeuge produziert worden als 2018.
Laut BMW lag das an längeren Umbaupausen für neue Modelle und an der allgemeinen Wirtschaftslage.
Für dieses Jahr erwartet Christoph Schröder etwa das gleiche Niveau.
Im kommenden Jahr erwartet BMW dank der neuen Modelle wieder deutlich steigende Stückzahlen.

Außerdem hat der Dingolfinger BMW-Chef gesagt, dass die Zahl der Azubi-Neuanfänger ab diesem Jahr auf über 300 erhöht werden soll.
So will BMW frühzeitig die Fachkräfte von morgen an Bord holen.
Im Radio Trausnitz-Interview hat Christoph Schröder gesagt, wie BMW den Umstieg auf Elektroautos ohne Personalabbau schaffen will: