BMW, Landshut, Werk, © BMW

Voll auf Strom: Bis zu 500 000 E-Antriebe bei BMW in Dingolfing

Verbrenner oder E-Autos?
BMW entscheidet sich für Zweiteres.
Der Autobauer eröffnet in Dingolfing ein neues Kompetenzzentrum für den Bau von Elektro-Antrieben.
Eine halbe Million solcher Antriebe sollen dort künftig gefertigt werden.
Mittelfristig will BMW im neuen Zentrum bis zu 2 000 Mitarbeiter beschäftigen.
Sie sollen unter anderem an E-Motoren und Batteriemodulen arbeiten.

Die jetzt anlaufende fünfte Generation des E-Antriebs hat stärkere Batterien, kommt erstmals ohne seltene Erden aus und fasst Elektromotor, Leistungselektronik und Getriebe in einem einzigen Gehäuse zusammen.
Erstmals eingesetzt werden soll sie im vollelektrischen BMW-SUV iX3, der ab September in China vom Band läuft.
Nächstes Jahr soll in Dingolfing die Produktion des vollelektrisch und hochautonom fahrenden Luxus-SUVs iNext beginnen.

© BMW
BMW Vorstandsvorsitzender Oliver Zipse mit Ministerpärsident Dr. Markus Söder im BMW Group Werk Dingolfing
© BMW
BMW Group Werk Dingolfing, Kompetenzzentrum E-Antriebsproduktion