CSU-Vize Manfred Weber will eine Erneuerung

Macht er sich schon als neuer CSU-Chef bereit?
Jedenfalls hat sich der Niederbayer Manfred Weber nochmal deutlich für eine Erneuerung seiner Partei ausgesprochen.
Der Wildenberger rechnet scharf mit dem Kurs der CSU in den vergangenen Monaten ab und fordert einen Richtungswechsel.
Die Stilfrage entscheidet darüber, ob wir morgen erfolgreich sind, sagt er.

Hintergrund ist die unionsinterne Kritik an Angriffen von Seehofer oder CSU-Landesgruppenchef Alexander Dobrindt auf die CDU-Vorsitzende Angela Merkel.
Zudem warf der CSU-Politiker führenden Parteifreunden einen falschen Umgang mit der AfD vor.
„Leider gibt es in der CSU manche, die geglaubt haben, dass man die AfD kleinkriegt, indem man ähnliche Sprüche macht“, kritisierte Weber in der „Zeit“
Gestern hatte auch der CSU-Bundestagsabgeordnete Max Straubinger aus Simbach bei Landau Manfred Weber als neuen CSU-Parteichef ins Gespräch gebracht.