Deggendorf liefert Christbaum für Papst

Ein Niederbayer wird im Jahr 2028 auf dem Petersplatz in Rom für Aufsehen sorgen.
Es ist aber kein Mann, sondern ein Baum.
Deggendorf darf den Christbaum liefern.
Welcher Baum in genau elf Jahren in den Vatikan geschickt wird, wird aber laut dem dem Oberbürgermeister nicht verraten.
Die Gefahr ist zu groß, das der Christbaum dann von Souvenirjägern zerstört werden könnte, sagte
Christian Moser.
Eines ist aber schon jetzt sicher, nämlich die Vorgabe für den päpstlichen Christbaum:
Er muß mindestens 25 Meter hoch und schön gewachsen sein.