Dem Wald geht es langsam besser

Vor fast drei Monaten hat der Sturm „Kolle“ in Niederbayern Wälder verwüstet.
Wie es dem Wald in Bayern jetzt geht, hat Forstminister Helmut Brunner heute im Landtag verraten.
Fazit:
Trotz Stürmen und Schädlingsbefall geht es den bayerischen Wäldern wieder besser.
Sie erholen sich auch langsam von den Folgen des extrem trockenen Sommers 2015.
In den nächsten Jahrzehnten ist vor allem der Klimawandel ein Thema für den Wald.
Stürme, Trockenheit und Schädlinge stellen Bayern vor eine große Herausforderung, sagt der Forstminister.
Darum sollen in den nächsten Jahren Wälder zu stabilen und artenreichen Mischwäldern umgewandelt werden.