landwirtschaft

Die Hallertau auf der großen Leinwand

Bayern tritt aus der BRD aus und wird eigenständig.
Darum geht´s in einem neuen Film, der auch in der Hallertau gedreht wurde.
In der Hallertau hat das Team offenbar spektakuläre Szenen aufgezeichnet.
Solche Bilder gab es noch nie auf der Leinwand, heißt es von der Produktionsgesellschaft.
Zum Beispiel eine Autofahrt mitten durch einen Hopfengarten.
Gedreht wurde in einem Hopfengarten bei Mainburg.

Vom Drehort Hallertau schwärmt Produzent Schmidbauer noch heute: „Es war einzigartig! Einer der besten und interessantesten Drehtage von „Austreten“.
Das lag natürlich an den spektakulären Szenen, aber auch an der tollen Region.
Der Hopfen und die Hopfengärten bieten beeindruckende Bilder!
Die Zusammenarbeit mit dem Hopfenpflanzer war völlig unkompliziert.
Wir konnten vor Ort viele unserer Ideen und Visionen umsetzen.“

Und welche Rolle spielt nun der Hopfen im Film? Dazu verrät Schmidbauer: „Der Stammtisch-Leitspruch unserer Figur des Ministerpräsidenten ist ‚As Bier führt immer zum Ziel‘ – das übertragen wir auch auf die Handlung.“ Hopfen gilt als bayerisches Element und steht für Bier. Zudem sind die Hopfengärten äußerst fotogen und idyllisch. Da liegt es auf der Hand, dass der Hopfengarten ins Poster zum Film „Austreten“ integriert wurde.

Am Donnerstag kommt der Film „Austreten“ in die bayerischen Kinos.