Er habe nur in Notwehr gehandelt.

So rechtfertigte ein Landauer vor Gericht seine ihm zur Last gelegten Blutaten vom August 2016.
Der 42 Jährige muss sich seit heute vor dem Landgericht Landshut u.a wegen Totschlags und versuchten Mordes verantworten.Zum Gewaltexzess mit einem Toten und einem lebensbedrohlich Verletzten damals in einer Wohnung in Landau hat der Angeklagte die Vorwürfe heute zurückgewiesen. Er habe sich lediglich gegen die Angriffe der anderen beiden Männer gewehrt. Laut Anklage hatte der 42-Jährige einen Bekannten getötet und einen weiteren Bekannten mit einem Messer niedergestochen. Zudem soll er sich an der Tochter des einen Opfers sexuell vergangen haben.Für den Prozess sind vier Verhandlungstermine vorgesehen, das Urteil ist für den 25. Juli geplant.