© PIxabay

„Fahnenflucht“ vor der Polizei

Das ist für einen Falkenberger aber mal saudumm gelaufen.
Der 39 -Jährige hat einen Termin bei der Polizei in Eggenfelden.
Beim Ausparken fährt er den Fahnenmast vorm Gebäude an und zwar so heftig, dass der schief steht.
Anstatt zu beichten, macht er sich aus dem Staub.
Na ja, vor einer Polizeidienststelle keine wirklich gute Idee.
Und obwohl seine Stoßstange auch ganz schön ramponiert ist, hat er vom Unfall angeblich nichts mitbekommen.
Eine „Fahne“ hatte er Autofahrer übrigens nicht.