© Ver.di

Flächendeckende Warnstreiks in Niederbayern

Morgen macht die Gewerkschaft Ver.di in Niederbayern so richtig Druck.
Es soll flächendeckende Warnstreiks geben.
Das hat Ver.di-Niederbayern in einer mail an Radio Trausnitz mitgeteilt.
Betroffen von den Warnstreiks sind unter anderem das Klinikum Landshut, die Rottal-Inn-Kliniken in Eggenfelden und Pfarrkirchen sowie die Stadtverwaltung Landshut.

Hier die Übersicht, die uns Ver.di geschickt hat.
Betroffen sind:
Das Bundeswehrdienstleistungszentrum Bogen,  (u. a. mit den Standorten Bogen und Feldkirchen), das Wasser- und Schifffahrtsamt Regensburg (u.a. mit den Standorten Passau, Deggendorf und Straubing), die Stadtverwaltungen Waldkirchen, Hauzenberg, Passau, Straubing, Landshut (u.a. Bauhöfe, Grünflächen, Verwaltung …), die Stadtwerke Passau, Straubing, und Landshut, Klinikum Passau und Landshut, Rottal- Inn Kliniken in Pfarrkirchen und Eggenfelden sowie Kreissparkasse Kelheim.  

„Wir müssen den Druck auf die Arbeitgeber erhöhen, damit wir auf dem Verhandlungswege zu einem Ergebnis kommen.
Deshalb sind unsere Warnstreiks in dieser Woche notwendig!“ sagt Hartmut Veitengruber von Ver.di in Niederbayern.

Aus Niederbayern starten morgen zahlreiche Busse zur zentralen Warnstreik-Demo in Nürnberg.
Im aktuellen Tarifkonflikt fordert Ver.di für die Beschäftigten im Öffentlichen Dienst sechs Prozent mehr Lohn.