Freie Wähler wollen weiter Druck ausüben

Kein Anlieger soll mehr für die Erneuerung einer Straße zur Kasse gebeten werden.
So lautet die Forderung der Freien Wähler, für die seit gestern Unterschriften gesammelt werden.
Die CSU hat zwar bereits angekündigt ein entsprechendes Gesetz zu erarbeiten.
Die Details gehen dem Vorsitzenden der Freien Wähler, Hubert Aiwanger aus Niederbayern, aber nicht weit genug.
Die Freien Wähler werden den Druck auf die CSU aufrecht erhalten, so Aiwanger.
Insgesamt 25.000 Unterschriften braucht die Partei, um dann beim Innenministerium ein Volksbegehren beantragen zu können.