© Funkhaus Landshut

Großbrand in Landshuter Wohnblock

Bei einem Wohnhausbrand mit mehreren Verletzten in der alten Landshuter Wolfgangsieedlung ist ein Schaden von über einer Million Euro entstanden.
Über 50 Bewohner wurden in der Nacht  aus dem dreistöckigen Wohnblock in Sicherheit gebracht, einige von ihnen erlitten Rauchvergiftungen.
Inzwischen sei der aus noch ungeklärten Gründen im Dachstuhl ausgebrochene Brand aber gelöscht, teilte die Polizei mit.
Für die rund 100 Helfer der Feuerwehr war es kein leichter Einsatz.
Gelöscht wurde auch über zwei Drehleitern.
Für eine Leiter  mussten zunächst mit schwerem Gerät mehrere gusseiserne Fahrradständer und Wäschespinnen weggeflext werden.

Ein Übergreifen der Flammen auf andere Gebäude konnte verhindert werden.
Da die Wohnungen größtenteils unbewohnbar sind, wurde eine Notunterkunft in der Landshuter S-Arena eingerichtet.
Die Feuerwehr war in der Nacht noch mit Nachlöscharbeiten beschäftigt, um immer wieder aufflammende Glutnester zu löschen.
Im Einsatz waren rund 100 Helfer der Feuerwehr, rund 50 Helfer vom Rettungsdienst, mehrere Polizeistreifen und das THW.
Auch Mitarbeiter der Landshuter Stadtwerke wurden zur Einsatzstelle beordert, um das Gebäude komplett von der Strom- und Gasversorgung abzuschließen.

Die Ermittlungen zur Brandursache laufen.