© Stadt Abensberg

Großer Auftritt in Berlin

Ein Niederbayer vertritt ab heute rund 50 Millionen Menschen in ganz Deutschland. Uwe Brandl ist der neue Präsident des Deutschen Städte-und Gemeindebundes. Auch wenn er schon sehr lange in der Politik ist, so ein großes Podium wie heute in Berlin habe er noch nie erlebt, sagte der Abensberger Bürgermeister nach seiner ersten Pressekonferenz.
Vier Punkte liegen Uwe Brandl in seiner neue Aufgabe sehr am Herzen : Nicht immer politisch korrekt sein.
Die Digitalisierung vorantreiben. Der Städte und Gemeindebund soll eine größere Rolle spielen. Und er erhoffe sich mehr Unterstützung vom Bund. Da müsse sich die Regierung aus Brandls Sicht auch mehr um die Bedürfnisse der Kommunen wie z.B. bei der Integration kümmern.