© Foto: Feuerwehr Landshut

Großer Katzenjammer: Landshuter Feuerwehr befreit Stubentiger

Die Landshuter Feuerwehr ist heute zu einer komplizierten Tierrettung in die Hans-Wertinger-Straße gerufen worden.
Dort bemerkte eine PKW Fahrerin komische Geräusche aus dem Motorraum.
Sie hielt ihr Fahrzeug sofort an und suchte  nach der Ursache.
Dabei kam eine im Motorraum erheblich eingeklemmte Katze zum Vorschein.

Die Rettung der Katze stellte für die Feuerwehr dann eine große Herausforderung dar.
Das Tier steckte zwischen einer Seitenwand des Motorraums und dem Antriebsriemen, ihre Hinterläufe waren im Bereich der Vorderachse eingeklemmt.
Durch den Antriebsriemen (die Fahrt dauerte bis dahin rund 5 Minuten) war das Tier bereits offensichtlich geschwächt und auch verletzt.
Um die Katze möglichst schonend und nicht noch schwerer verletzt aus dem Fahrzeug zu bekommen, war für die Einsatzkräfte äußerste Vorsicht geboten.
Deshalb wurde für die Begleitung der Rettungsaktion auch eine Tierärztin zur Einsatzstelle gerufen.

Zuerst wurde das Fahrzeug von der Feuerwehr gesichert und der Unterboden freigelegt.
In einer sehr zeitaufwändigen Aktion wurde das Fahrzeug dann aufgebockt und Teile der Motorverkleidung demontiert. Anschließend konnte das Tier Stück für Stück befreit und schließlich aus dem Motorraum gerettet werden.
Dabei wurden alle Schritte in ständiger Absprache mit der Tierärztin ausgeführt.

Soweit der Feuerwehr aktuell mitgeteilt wurde, ist die Katze verletzt – aber offenbar nicht sehr schwer.
Ihr geht es momentan den Umständen entsprechend ganz gut und sie wird in der Tierarztpraxis weiter versorgt.