© Hauptzollamt München

Guter Riecher: Kaudroge entdeckt

Da müssen die Empfänger ganz schön die Zähne zusammenbeißen.
Denn der Zoll am Flughafen München hat ihre Kaudroge entdeckt.

Auf den guten Riecher der Zöllner ist offenbar Verlass.
Ihnen fallen 36 gleich verpackte Pakete auf.
Als die Beamten die Pakete öffnen, entdecken sie insgesamt 360 Khat.

Die Droge aus Indien sollte über den Münchner Airport in die USA geschickt werden.
Khat ist in Deutschland verboten, in Teilen Afrikas wird die Pflanze traditionell wegen ihrer leicht aufputschenden Wirkung gekaut.