Härtere Strafen für Verkehrssünder ab 19.10.2017

Ab dem 19.10.2017 gelten strengere Verkehrs-Regeln in Deutschland.
Wer sich nicht dran hält, muss ganz schön tief in die Tasche greifen.
Denn zu den strengen Regeln kommen auch noch härtere Strafen!
Drei Punkte werden nun strenger geahndet: Rettungsgasse, Handy am Steuer und Bekleidung.

Rettungsgasse

Bisher wurden 20 Euro fällig, wenn man KEINE Rettungsgasse gebildet hat bzw. die Rettungsgasse blockiert hat.
Ab heute kostet das 200 Euro!
Wenn etwas passiert - und da reicht ein Blechschaden - sind es sogar 320 Euro!

Handy am Steuer

Wenn man erwischt wird, zahlt man 100 Euro - vorausgesetzt, es ist nichts passiert.
Sollte man dabei jemanden gefährden, werden 180 Euro PLUS ein Monat Fahrverbot fällig.
Ist man an einem Unfall beteiligt, ist man 200 Euro los - und den Führerschein für einen Monat.
Wichtig: Man darf das Handy nur benutzen, wenn das Auto komplett aus ist.
Sobald der Motor läuft, auch wenn das Fahrzeug steht, heißt es laut Straßenverkehrsordnung: Finger weg vom Handy.

Bekleidung

Hier geht es um ein Vermummungs-Verbot.
Heißt: Das Gesicht muss während der Fahrt noch erkennbar sein.
Faschingsmasken etc. sind verboten.
Wer sich nicht dran hält, zahlt 60 Euro.
Ausnahmen gelten natürlich für Motorradhelme etc.