© wikipedia

Huber: Gegen Flächenfraß, zusammen mit den Kommunen

Die CSU bleibt dabei:
Eine pauschale Begrenzung für den Flächenverbrauch in Bayern lehnt sie kategorisch ab.
Eine strikte Obergrenze sei nicht umsetzbar, sagte der Vorsitzende des Wirtschaftsausschusses im Landtag, Erwin Huber, heute in München.
Der Niederbayer sagte aber auch, dass dies nicht bedeuten würde, dass die CSU gegen
eine Reduzierung des Flächenverbrauches sei.
Sie wolle dies aber mit den Gemeinden und nicht gegen sie umsetzen. Ansonsten komme die Entwicklung in Bayern zwangsläufig zum Stillstand, meinte Huber.
Seit die Grünen ein Volksbegehren gegen Flächenfraß angestoßen haben, steht die CSU -neun Monate vor der Landtagswahl- bei dem Thema massiv unter Handlungsdruck.
Im Volksbegehren wird eine Obergrenze von 5 Hektar pro Tag gefordert.