verkehr, straße

Kein Chaos am Flughafen München wegen Niki-Pleite

Das Aus des Ferienfliegers Niki betrifft auch den Flughafen München.
Allerdings hat die Airline hier relativ wenig Flüge angeboten.
Im Dezember pro Woche etwa 12 Starts und Landungen.
Das hat ein Flughafensprecher auf Radio Trausnitz-Nachfrage gesagt.
Gestern Abend hat die österreichische Airline Insolvenz angemeldet und den Flugbetrieb sofort eingestellt.

Jetzt wollen deutsche Fluggesellschaften den gestrandeten Niki-Passagieren helfen.
Condor will Passagiere kostenlos nach Hause fliegen.
Die anderen Fluggesellschaften bieten noch verfügbare Sitzplätze zu Sonderkonditionen an, so der Bundesverband der Deutschen Luftverkehrswirtschaft.

Für diejenigen, die aber eine Pauschalreise gebucht hatten, sind die Reiseveranstalter verantwortlich.