© Polizei

Klimaaktivisten ketten sich am Flughafen München an

Riesige Insekten sind gestern am Flughafen München unterwegs.
Grund für Panik besteht aber nicht.

Die „Insekten“ sind Umweltaktivisten.
Mitglieder der Gruppe „Extinction Rebellion“ demonstrieren im Terminal 2.
Sie bringen über einer Anzeigetafel ein großes Banner an und  fordern den Stop von Kurzstreckenflügen.
Außerdem ketten sich die Aktivisten in einer Reihe mit Gepäcktrolleys aneinander.

Wo wir bei den Insekten wären – als die haben sich einige der Demonstranten verkleidet.
Das Fazit der Polizei nach der Demo:
Laut aber friedlich.

Zu Beeinträchtigungen des Flugverkehrs kam es während der etwa zwei Stunden dauernden Aktion nicht.
Die Aktivisten beendeten die Aktion freiwillig – auch, um ein Wegtragen durch Polizisten in Zeiten der Corona-Pandemie nicht notwendig werden zu lassen.