polizei, © Innenministerium

Polizei fahndet nach internationalen Geschäfts-Betrügern

Die kriminelle Seite des Geschäftslebens erlebt ein Unternehmer aus dem Landkreis Mühldorf.
Bei der Suche nach Investoren stößt er auf ein Angebot von drei angeblichen Investoren:
Ein Darlehen von einigen Millionen Euro, dazu müsste er aber eine Kaution von zehn Prozent zahlen, und zwar in Form von Bitcoins.
Einer der Gauner klaut ihm bei einem Treffen in Italien den Datenträger, auf dem die Bitcoin-Kaution drauf ist.
Der Geschäftsmann ist so um mehr als eine halbe Million Euro betrogen worden.
Die Polizei sucht jetzt öffentlich nach den Tätern.

Die bislang unbekannten Täter, die sich offensichtlich alle mit falschen oder gefälschten Identitätsdokumenten gegenüber dem Opfer auswiesen, werden wie folgt beschrieben:

„Gabriel LAHOUD“: arabische Erscheinung; ca. 35 Jahre alt; etwa 1,75 m groß; normale Figur; normal lange schwarze Haare;  braune Gesichtsfarbe; gepflegt gekleidet entsprechend gehobener Businessklasse; sprach Englisch und gab vor, angeblich aus dem Libanon zu stammen.

„Alexander“:  ca. 45 Jahre alt; etwa 180 bis 182 cm groß; südeuropäische Erscheinung; auffallend korpulent mit ungefähr 100 bis 120 kg; trug zur Tatzeit einen Vollbart/Stoppelbart; bereits etwas graue längere Haare; sprach Deutsch mit vermutlich Italienischem Einschlag.

„Peter Hilti“ bzw. „Peter Harper“: zu dieser Person liegt das angehängte Lichtbild vor. Aus den umfangreichen Ermittlungen der Kripo Mühldorf ging hervor, dass die Person wohl unter mindestens diesen beiden Alias-Personalien auftritt. Ein persönliches Treffen zwischen diesem Täter und dem Opfer kam nicht zustande.

„Sebastian Mertens“: zu dieser Person liegen die zwei angehängten Lichtbilder, aber keine nähere Personenbeschreibung vor.

© Polizei Oberbayern Süd
Sebastian MERTENS-1.jpg
 
© Polizei Oberbayern Süd
Sebastian MERTENS.JPG
 
© Polizei Oberbayern Süd
Peter HILTI.JPG