Landkreis Landshut beteiligt sich an bundesweiter Kampagne

Im Nachbarland Tschechien ist die Afrikanische Schweinepest schon verstärkt aufgetreten.Im ostbayerischen Grenzgebiet haben die Behörden deshalb schon einige Verhaltenstipps für Menschen herausgegeben. Nun beteiligt sich auch der Landkreis Landshut an einer bundesweiten Kampagne.Damit soll die Ansteckungsgefahr reduziert werden. Der Veterinärsamtsleiter im Landratsamt Landshut Manfred Kurpiers weist darauf hin, dass keinesfalls Essensreste, vor allem keine die Fleisch enthalten, in der Natur entsorgt werden dürfen. Für den Menschen besteht zwar keine Infektionsgefahr.Das hochansteckende Virus kann aber von betroffenen Wildschweinen auf die Hausschweinbestände übergreifen. Und in Niederbayern,und speziell im Landkreis Landshut gibt es ja viele Bauernhöfe mit Schweinehaltung.