Landrat will Krankenhaus fit für die Zukunft machen

Für eine gute Gesundheitsversorgung auf dem Land sind wohnortnahe Krankenhäuser das A und O.
Landrat Michael Fahmüller will darum kräftig in das Krankenhaus Eggenfelden investieren.
Deswegen wird er dem Kreisausschuss und dem Kreistag Rottal-Inn in den nächsten Sitzungen Anfang Dezember vorschlagen, den Rottal-Inn Kliniken einen Investitionskostenzuschuss in Höhe von voraussichtlich etwa 6 Millionen Euro für den Teilumbau und Neubauten am Klinikstandort Eggenfelden zu gewähren.

Geplant sind zum Beispiel ein neuer OP-Trakt mit sechs Operationssälen und eine neue Intensivstation.
Wenn das zuständige Ministerium zustimmt, ist eine Förderung von 28 Millionen Euro möglich.
Die restlichen sechs Millionen Euro würde der Landkreis Rottal-Inn zu schießen.
Läuft alles wie geplant, könnte die Erweiterung am Krankenhaus Eggenfelden im Jahr 2024 abgeschlossen sein.

Landrat Fahmüller appelliert im Vorfeld an alle Kreisräte im Kreisausschuss und im Kreistag, diesem Investitionskostenzuschuss zuzustimmen: „Wir alle haben in den Gremien immer wieder betont, wie wichtig uns die Rottal-Inn-Kliniken und deren Erhalt auch in Zukunft sind. Jetzt geht es darum, diesen Worten auch Taten folgen zu lassen.“