© Pixabay

Lehrerchef ist gegen Sanktionen

Statt in der Schule zu sitzen sind heute Vormittag viele Schüler in Niederbayern auf die Straße gegangen.
Sie haben für den Klimaschutz protestiert – und damit die Schule geschwänzt.
Dafür gibt es ja eigentlich Ärger.
Der deutsche Lehrerpräsident Heinz-Peter Meidinger aus Deggendorf will aber in diesem Fall nicht die Keule rausholen.
Er ist gegen Verweise für die Schulschwänzer.
Der oberste Lehrer schlägt vor, dass die Schüler den Unterricht in Form von Diskussionsrunden nachholen.
Die internationale Bewegung heißt „FridaysForFuture“.
Da viele Demos während der Schulzeit stattfanden, drohen Sanktionen.