Lüge zu angeblicher Vergewaltigung aufgeflogen

Vier Wochen Jugendarrest – so lautet das Urteil des Amtsgerichts Landau gegen eine 20-jährige Pilstingerin.
Sie hat im November 2017 einen 27-jährigen Mann angezeigt, wegen Vergewaltigung.
Im gesamten Prozess stehen die Textnachrichten, die sich die beiden im Vorfeld der angeblichen Vergewaltigung geschrieben haben, im Mittelpunkt.
Denn darin fordert die junge Frau den angeblichen Täter mehrfach und eindeutig zum Geschlechtsverkehr auf.
Nach dem ersten Treffen dann die Anzeige.
Der Richter richtet klare Worte an 20-Jährige:
Sie habe nicht nur dem Mann, sondern auch der Polizei und vor allen Dingen echten Vergewaltigunsopfern massiv geschadet.