Neufahrn: Weiher und Mäander-Gebiet von Gülleunfall nicht betroffen

Nach dem Gülleunfall vergangenen Donnerstag auf einem Bauernhof im niederbayerischen Neufahrn ermitteln Polizei und Behörden.
Ursache des Unfalls war offenbar ein Defekt am Überlaufventil einer Güllegrube.
Rund 50 Kubikmeter Gülle liefen aus.
Betroffen sind der Goldbach und die Kleine Laaber.
Dort wurden Fische und Kleintiere geschädigt.
Die Feuerwehr errichtete rasch Staudämme.
Es gelingt den Einsatzkräften immerhin einen Großteil der Gülle aus dem Goldbach abzupumpen.
Das Mäander-Gebiet der Goldbach und der Weiher sind zum Glück nicht betroffen.
Der Landwirt hatte noch Glück.
Er war gerade noch rechtzeitig aus dem Wartungsschacht herausgekommen.