© Foto: CSU

Niederbayern-CSU folgt dem Chef

Für CSU-Chef Horst Seehofer ist Niederbayern eine Bank.
Denn die Niederbayern-CSU steht hinter ihrem Chef.
Das hat sie am Wochenende klar gemacht.
Auch wenn hinter verschlossenen Türen von einigen Mitgliedern die Person Seehofer kritisch hinterfragt wurde.
Die Führung will aber keine Personaldebatte, sondern lieber Wähler zurückholen.
Vor allem jene, die als Denkzettel die AfD gewählt haben.
„Wir brauchen jetzt keine Personaldebatten innerhalb der CSU, sondern wir müssen mit Stärke und Geschlossenheit auch auf Berliner Parkett auftreten“, sagte Bezirkschef Andreas Scheuer.
Für die Niederbayern-CSU ist klar, dass der Partei die Themen genommen werden müssen.