Niederbayern kommt nochmal davon

Der Herbststurm „Herwart“ hat auch Niederbayern ganz schön durchgerüttelt.
Im Vergleich zu anderen Regionen ist bei uns zum Glück nicht viel passiert.
Feuerwehr und Polizei ist aber natürlich trotzdem nicht langweilig geworden.
Alleine bei der Polizei gingen 180 Notrufe wegen des Sturms ein.
Betroffen war fast ganz Niederbayern.

Die Helfer hatten vor allem mit umgestürzten Bäumen, Bauzäune und Telefonmasten zu kämpfen.
Es hat mehrmals gekracht, weil Autos gegen Bäume auf der Straße gefahren sind.
Kleinere Straßen mussten wegen Hindernissen gesperrt werden.
Bei einem Unfall auf der A 93 bei Saalhaupt fuhr eine Pkw-Fahrerin in einen umgestürzten Baum, wobei die Frau  leicht verletzt wurde.
In Geiselhöring musste verhindert werden, dass die Dachplane eines Supermarktes wegweht.

Im Bayerischen Wald ist ein Zug gegen einen umgestürzten Baum gekracht.
Dabei wurden zwei Menschen verletzt.
Das Führerhaus ist durch den Aufprall stark beschädigt worden.

Am Flughafen München wurden zwei Flüge der Lufthansa wegen des Wetters gestrichen.
Vier Flugzeuge starteten wegen der Böen kurz vor der Landung nochmal durch.

Vereinzelt ist es wegen kaputter Leitungen zu Stromausfällen gekommen.
Zum Beispiel in Edmühle im Gemeindebereich Bad Birnbach.

Im Bereich Arnstorf wurde ein  „Dixie-Klo“ durch den starken Wind von einer Baustelle auf eine Straße geweht.