© Pixabay

Normaler Unterricht in Stadt und Landkreis Landshut

Nach Monaten sehen die Schüler in Niederbayern ihre Lehrer mal wieder in echt – und nicht nur auf dem Bildschirm.
Am Montag geht die Schule wieder los.
In Stadt und Landkreis Landshut so, wie sie sein sollte – jeden Tag in der Schule.
Hier gilt für alle Klassen Präsenzunterricht.

Was nach den Pfingstferien beachtet werden muss:
Maskenpflicht
Schülerinnen und Schüler ab der Jahrgangsstufe 5 müssen auf dem gesamten Schulgelände (einschließlich Unterrichtsraum) eine medizinische Gesichtsmaske („OP-Maske“) tragen.
Was die Jahrgangsstufen 1 bis 4 anbelangt:
Auch hier gilt weiterhin die Maskenpflicht, jedoch ist eine „Alltagsmaske“ ausreichend.

Negativer Test ist Voraussetzung
Inzidenzunabhängig ist für die Schülerinnen und Schüler weiterhin ein negativer Testnachweis die Voraussetzung für die Teilnahme am Präsenzunterricht.
Die Testpflicht gilt auch für Lehrkräfte und das weitere an Schulen tätige Personal.
Die Selbsttests in der Schule werden zweimal pro Woche durchgeführt.
Ein negatives Testergebnis darf zum Unterrichtsbeginn am jeweiligen Schultag nicht älter als 48 Stunden sein – sprich: der Test gilt also am Tag der Testung und an den beiden darauffolgenden Tagen (Beispiel: Testung am Montag; Testergebnis gilt am Montag, Dienstag und Mittwoch)

Kindertagesbetreuung
Auch die Einrichtungen der Kindertagesbetreuung können wieder in den Normalbetrieb übergehen.
Dort finden Coronatests nur auf freiwilliger Basis statt und dürfen kindgerecht von den Eltern durchgeführt werden.

Noch unklar ist die Lage im Landkreis Dingolfing-Landau.
Hier entscheidet sich morgen, ob die Schüler Wechselunterricht oder Präsenzunterricht haben.

Im Landkreis Rottal-Inn spricht die Entwicklung der Inzidenz für Wechselunterricht.
Offiziell hat sich das Landratsamt in Pfarrkirchen noch nicht dazu geäußert.