Passagier wirbelt alles durcheinander

Über den Wolken hat ein Passagier eines Flugzeugs aus München der Aufstand geprobt.
Während des Landeanflugs auf Berlin steht der Mann auf und setzt sich auf einen Platz am Notausgang.
Die Crew bittet ihn, sich wieder zurückzusetzen – was der Passagier aber erstmal ignoriert.
Der Pilot bricht darum den Landeanflug ab und fliegt eine Schleife.
Wenig später setzt sich der Passagier doch wieder um und die Maschine landet.
Wie es hieß, war der Platzwechsel zu der Zeit nicht erlaubt, weil es für den Platz am Notausgang eine Einweisung geben muss.

Von der Bundespolizei erhält der 48-Jährige eine Strafanzeige wegen gefährlichen Eingriffs in den Luftverkehr. Zudem gibt es eine Ordnungswidrigkeitenanzeige wegen Verstoßes gegen das Luftsicherheitsgesetz, wie ein Sprecher sagte.
Nachdem die Personalien des Mannes aufgenommen worden waren, konnte er seine Reise fortsetzen.