verkehr, straße

Passagiere am Flughafen München gestrandet

Fast 24 Stunden haben Passagiere am Flughafen München verbracht.
Schuld an dem Schlamassel:
Die spanische Airline, wie die Bild berichtet.
Eigentlich wollen die Passagiere ein paar Tage in Barcelona Sonne tanken.
Sie sitzen schon im Flieger – und warten.
Nach eineinhalb Stunden heißt es:
Aussteigen wegen technischer Probleme.
Im Gate weiß keiner, wie es weitergeht.
Einen anderen Flug zu buchen ist nicht möglich, weil die Passagiere nicht an ihr Gepäck kommen.
Ein Ersatzflug am späten Abend wird gecancelt.
Am nächsten Tag wird es kurios:
Ein Bus bringt die Passagiere mit einem Bus auf das Rollfeld – und eine Viertelstunde später wieder zum Terminal.
Weil dort die Stimmung immer explosiver wird, rückt sicherheitshalber die Bundespolizei an.
Am Samstagnachmittag ist es dann soweit:
Mit fast 24 Stunden Verspätung starter der Flug endlich.