Passauer Verkehrsüberwacher sind Niederbayerns Nummer 1

Sie sind bei jedem Wetter draußen. Sie laufen sich die Schuhabsätze ab, um in der Stadt die Falschparker zu jagen. Und dabei sind die Frauen und Männer sehr erfolgreich. Rund eine dreiviertel Million sind da im vergangenen Jahr zusammen gekommen. Viele Falschparker in der Drei-Flüsse-Stadt vermuten, die kassieren dafür Provisionen. Dem hat die Stadt Passau aber widersprochen.
Die zweitgrößte Stadt Niederbayerns hat rund 50 000 Einwohner. In Landshut, da leben um die 70 000 Menschen verteilten  die Verkehrsüberwacher Strafzettel für rund eine halbe Million Euro.