© pixabay

Polizei warnt vor Fakeshops

Langsam beginnt die Jagd nach Weihnachtsgeschenken.
Schnäppchen gibt´s natürlich auch im Internet.
Da sind aber auch Betrüger mit Fakeshops online.
Die angeblichen Verkäufer haben entweder gar keine Ware oder verschicken nur minderwertiges Zeug.
Eine Frau aus dem Landkreis Kelheim ist jetzt auf so einen Fakeshop reingefallen und hat 200 Euro verloren.
Die Polizei rät:

  • Kaufen Sie nicht spontan!
    Vergleichen Sie die Preise über einen längeren Zeitraum und mit anderen Angeboten, sowie bei lokalen Händlern.
    Wenn der Preis zu schön ist, um wahr zu sein, ist er es wahrscheinlich auch nicht.
  • Informieren Sie sich über unbekannte Online-Shops.
    Oftmals gibt es schon entsprechende Erfahrungsberichte anderer Kunden, die Aufschlüsse über die Seriosität geben können.
    Auch ein Anruf bei der Verbraucherzentrale kann hilfreich sein.
  • Vertrauen Sie nur auf sichere Zahlungswege und lassen Sie sich nicht auf dubiose Forderungen der Anbieter ein.
  • Sollten Sie bereits Opfer eines derartigen Betrugs geworden sein, kontaktieren Sie umgehend Ihre Bank, ob die Zahlung gegebenenfalls rückgängig gemacht oder noch storniert werden kann.
    Außerdem sollten Sie alle möglichen Beweise, wie Kaufvertrag, Schriftverkehr, Bestellbestätigung oder Screenshot der Website sichern, ausdrucken und damit bei ihrer örtlichen Polizei Anzeige erstatten.

Am sichersten ist der Weihnachtseinkauf natürlich direkt in einem Laden bei uns in Niederbayern.