© Pixabay

Polizei warnt vor Kater beim Kauf von Hundewelpen

Unserer Tierheime in Niederbayern sind voll.
Viele Hunde und Katzen warten auf ein neues Herrchen oder Frauchen.
Einen anderen Weg geht eine Frau aus Eggenfelden im Landkreis Rottal-Inn.
Sie will einen Hundewelpen im Internet bestellen.

Das geht aber gründlich schief.
Die Kundin legt insgesamt über 3200 Euro für den Welpen hin.
Aber:
Die Frau ist auf einen Fakeshop reingefallen und hat die Kohle in den Sand gesetzt.
Der angebliche Verkäufer, welcher eine Adresse in Kiel angegeben hatte, befindet sich vermutlich im Ausland.
Es handelt sich hierbei um eine bekannte Masche rund um den Welpen-Handel. Die Polizei rät nochmals eindringlichst von einem Kauf eines Welpen im Internet ab.