© Nationalparkverwaltung Bayerischer Wald

Protest aus Niederbayern gegen 15-Kilometer-Regel

Die 15-Kilometer-Regel ist eine Holzhammermethode.
Sagen niederbayerische Lokalpolitiker, darunter zum Beispiel die Regener Landrätin Rita Röhrl.
Sie beklagt, dass Menschen, die in keinem Hotspot leben, in den Bayerischen Wald fahren dürfen.
Während die eigene Bevölkerung faktisch eingesperrt ist.
Ihr Vorschlag: Die Bewohner sollen sich zumindest im eigenen Landkreis bewegen dürfen.
Auch die Polizei wartet auf eine genaue Formulierung der 15-Kilometer-Regel.
Heute kommt der bayerische Landtag in einer Sondersitzung zusammen, um über den geplanten schärferen Lockdown ab Montag abzustimmen.