Rechtsmediziner spricht von brutalem Kampf

Der neu aufgerollte Totschlagsprozess gegen den Erdinger Frauenarzt Michael B. wird erst Ende Juni fortgesetzt.Dann folgt das Plädoyer von Staatsanwaltschaft und Nebenklägern.Der Rechtsmediziner in dem Prozeß hat eindeutig festgestellt: die Arztgattin wurde erwürgtDas Obduktionsprotokoll besagt, dass der Leichnam mehr als 100 Verletzungen aufwies. Es habe etwa 30 Faustschläge mit Abwehr gegeben, daneben zwei Stürze. Zudem sei der Täter auf der am Boden liegenden Frau gekniet.Das beweisen seiner Ansicht nach zwei gebrochene Rippen. Der Kampf sei sehr heftig gewesen, sagt der Rechtsmediziner.Ende Juni halten Staatsanwaltschaft und Verteidigung die Plädoyers.Ein Urteil wird für 20. Juli erwartet