polizei, © Marcel Mayer

Rentnerin verliert tausende Euro an Betrüger – Warnung der Polizei

Die Masche ist alt – aber leider immer noch erfolgreich:
In Ering im Landkreis Rottal-Inn fällt eine Rentnerin auf den Enkeltrick rein.
Eine junge Frau erzählt der 77-Jährigen am Telefon, dass sie dringend viel Geld für einen Wohnungskauf braucht.

Das Opfer sagt ja und wenig später steht ein Bote in Ering auf der Matte.
Mit einigen tausend Euro verschwindet der Mann.
Als die Rentnerin nichts mehr von ihrer angeblichen Enkelin hört, fällt der Groschen und sie ruft die Polizei.

Auch im Raum Landshut treiben Enkeltrickbetrüger ihr Unwesen – hier haben die Angerufenen glücklicherweise aufgelegt.

Die Polizei warnt ausdrücklich vor Betrügern am Telefon. Die Bandbreite reicht vom „falschen Polizeibeamten“, „Enkeltrick“, über vorgetäuschte „Notsituationen“ bis hin zu vermeintlichen „Gewinnversprechen“. Allesamt haben nur ein Ziel, sich nämlich die Geld- und Vermögenswerte von älteren Personen zu ergaunern. Deshalb rät die Polizei:

  • Lassen Sie sich von angeblichen Amtspersonen am Telefon nicht unter Druck setzen. Angehörige deutscher Strafverfolgungsbehörden würden Sie niemals am Telefon zu einer Geldüberweisung nötigen!
  • Die echte Polizei wird Sie niemals um Bargeld, Wertgegenstände oder Überweisungen bitten, um Ermittlungen zu führen. Legen Sie einfach auf!
  • Schenken Sie telefonischen Gewinnversprechen keinen Glauben, insbesondere wenn die Einlösung des Gewinns an Bedingungen geknüpft ist! Bei echten Gewinnen müssen Sie kein Geld im Voraus überweisen!
  • Seien Sie misstrauisch, wenn sich ein Anrufer am Telefon nicht selber mit Namen meldet. Raten sie nicht, wer anruft, sondern fordern Sie Anrufer grundsätzlich dazu auf, ihren Namen selbst zu nennen.
  • Seien Sie misstrauisch, wenn sich Personen am Telefon als Verwandte oder Bekannte ausgeben, die Sie als solche nicht erkennen. Erfragen Sie beim Anrufer Dinge, die nur der richtige Verwandte/Bekannte wissen kann.
  • Geben Sie keine Details zu Ihren familiären und finanziellen Verhältnissen preis.
  • Lassen Sie sich nicht drängen und unter Druck setzen. Nehmen Sie sich Zeit, um die Angaben des Anrufers zu überprüfen. Rufen Sie die jeweiligen Person unter der Ihnen lange bekannten Nummer an und lassen Sie sich den Sachverhalt bestätigen.
  • Wenn ein Anrufer Geld oder andere Wertsachen von Ihnen fordert: Besprechen Sie dies mit Familienangehörigen oder anderen Ihnen nahe stehenden Personen.
  • Übergeben Sie niemals Geld oder Wertsachen an Ihnen unbekannte Personen.
  • Kommt Ihnen ein Anruf verdächtig vor, informieren Sie unverzüglich die Polizei unter der Nummer 110.
  • Gesundes Misstrauen ist keine Unhöflichkeit, sondern schützt Sie vor Verlust