Schwere Vorwürfe im Bayern-Ei-Prozess

Der Prozess gegen den ehemaligen Chef von „Bayern Ei“ läuft.
Er soll mit Salmonellen verseuchte Eier verkauft haben.
Gestern haben vor dem Landgericht Regensburg wieder einige Zeugen ausgesagt, darunter auch Mitarbeiter der Lebensmittelkontrolle.
Auch die bestätigen, was andere bereits gesagt haben:
Der niederbayerische Betrieb soll von den eigentlich unangekündigten Kontrollen der Eier gewusst haben.
2014 kosten Salmonellen-Eier aus der niederbayerischen Firma „Bayern Ei“ mindestens einen Menschen das Leben.
Mehr als 180 werden krank.