© Pixabay

Soforthilfen-Betrug in Niederbayern

Auch Behörden sind vor Betrügern nicht immer sicher.
Die Regierung von Niederbayern ist einem Corona-Soforthilfebetrug auf den Leim gegangen.
Sechs Personen stehen unter Tatverdacht.
Sie sollen die Soforthilfen unter anderem mit gefälschten Urkunden zu angeblichen Unternehmen beantragt haben.
Das Landeskriminalamt durchsucht heute unter anderem mehrere Wohnungen im Raum München.
Die Betrüger sollen auch andere Behörden betrogen und so fast 300 000 Euro ergaunert haben.