© Pixabay

Spatzen im Visier

Mit Kanonen haben sie nicht auf Spatzen geschossen – dafür aber mit einer täuschend echt aussehenden Softair-Pistole.
Zeugen rufen in Bad Griesbach die Polizei, weil zwei Männer mit der Waffe auf Bäume zielen.
Auf einem Supermarkt-Parkplatz können die Täter gestellt werden.
In einem Beutel entdeckt die Polizei einen toten und einen noch lebenden Spatz.
Die Schützen sind zwei Syrer.

Sie haben die Kontrolle nicht eingesehen und die Polizisten beleidigt.
Gegen die beiden Männern wurden Ermittlungsverfahren wegen Verstoßes des Tierschutzgesetz und das Waffengesetz  eingeleitet.
Zudem wird gegen einen der Männer wegen Beleidigung ermittelt.
Die Waffe und die dazugehörige Munition wurde sichergestellt.

Der noch lebende junge Spatz wurde von den Polizeibeamten zu einer Vogelpflegerin verbracht, die sich um den verletzten Piepmatz kümmert.