© ACL

Speedway: AC Landshut Devils versenken die Wikinger knapp

Da wurde den gut 2600 Zuschauern in der OneSolar Arena am Samstagabend nicht
nur wegen der sommerlichen Temperaturen heiß – im spannenden Match zwischen den
Dauerrivalen Landshut und Brokstedt waren starke Nerven gefragt. In einem echten
Herzschlagfinale siegten am Ende die Niederbayern mit 42:40. „Das war eine verdammt enge Kiste
heute“, kommentierte ACL-Teammanager Klaus Zwerschina das Rennen anschließend. „Max Dilger
und Andreas Lyager haben eine starke Vorstellung abgeliefert. Es war nur gut, daß wir den Gästen nie
viel Vorsprung gelassen haben, so daß die Punkte immer noch wieder aufgeholt werden konnten.“
Weiter geht es für den Rekordmeister schon am 5. Mai, wenn das erste
Auswärtsrennen bei den Nordsternen aus Stralsund ansteht. Bis dahin hofft auch Teamkapitän Martin
Smolinski den maximalen Speed wiedergefunden zu haben: „Es fehlt noch etwas… es war zwar heute
schon besser, aber noch nicht optimal“, kommentierte er nach dem Rennen, wie immer dicht umlagert