Suche nach den Wölfen geht weiter

Vier Wochen ist es jetzt her, dass Unbekannte das Wolfsgehege des Nationalparks Bayerischer Wald geöffnet haben.
Zwei der Tiere sind seitdem immer noch verschwunden, aber die Suche geht weiter.

Aktuellen Hinweisen zufolge wird einer
der Wölfe im nördlichen Landkreis Passau vermutet.
Der zweite im Falkensteingebiet des Nationalparks nahe der tschechischen Grenze.
Letzterer scheint abgemagert zu sein.
Nach wie vor sind zahlreiche Suchtrupps im
Einsatz, um die Wölfe möglichst lebend einzufangen.
Das hat ein Sprecher des Nationalparks heute mitgeteilt.
Wie berichtet waren Anfang Oktober sechs Wölfe aus dem Freigehege des Nationalparks gelangt, nachdem Unbekannte das Tor geöffnet hatten.
Drei der Tiere sind inzwischen tot, ein Wolf war lebend gefangen worden.