polizei

Terror-Übung am Hauptbahnhof

Schwer bewaffnete Polizisten, dazu Martinshorn und Rauchbomben.
Wer in den nächsten Stunden mit der Bahn von München zurück nach Niederbayern fährt, bekommt vielleicht erstmal einen Schreck.
Am Münchner Hauptbahnhof kracht und raucht es ab Mitternacht.

Die Polizei zieht eine Anti-Terror-Übung durch.
Über 2000 Menschen machen bei der Großübung mit.
Neben den Einsatzkräften auch hunderte Komparsen mit täuschend echt aussehenden Verletzungen.
Einige Züge müssen wegen der Terror-Übung umgeleitet werden.
Der nördliche Teil des Münchner Hauptbahnhofes ist komplett dicht.

Zaungäste sind aber nicht willkommen.
Die Übung wird mit einem Sichtschutz abgeschirmt.