© Theater an der Rott

Theater an der Rott schließt bis Ende Februar

Lockerungen im Lockdown sind erstmal nicht in Sicht – darum zieht das Theater an der Rott in Eggenfelden Konsequenzen.
Die Lichter gehen erstmal aus.
Das Theater stellt den Spielbetrieb bis Ende Februar ein.
Eine Entscheidung, die den Machern nicht leicht gefallen ist.
Aber laut Intendant Uwe Lohr macht es keinen Sinn weiter an Projekten oder Stücken zu arbeiten, wie die immer wieder verschoben oder abgesagt werden müssen.

Dem Theater Mut zu machen – das hat sie sich Landrat Michael Fahmüller vorgenommen.
Allerdings räumt er ein, dass das an Tagen wie diesen nicht besonders leichtfällt, dennoch:
„Der Zeitraum ist erst einmal überschaubar, noch ist genug Kraft und Kreativität am Theater an der Rott da.“

Die bis zur Generalprobe fertig gestellte Musiktheaterproduktion „Eine Winterreise“ wird im November nächsten Jahres stattfinden.

Auch „Des Kaisers neue Kleider“, gleichfalls fertig produziert, wird in die nächste Spielzeit verschoben und wieder als Weihnachtsproduktion für Schulen und Familien ab Anfang Dezember 2021 angeboten.
Ein weiteres Stück, die „Historische Weihnacht“ wird ebenfalls erst in der Adventszeit 2021 aufgeführt.

Die Studio-Produktion „Wir/Die“ muss, nachdem wir diese schon seit dem Frühjahr 2020 verschieben, nun leider ersatzlos gestrichen werden.
Das Mono-Musical „Mein Kampf“ wird gleichfalls in die nächste Spielzeit verschoben und ist für den Herbst geplant.
Die beiden Klassenzimmerstücke „Jump!“ (ursprünglicher Premierentermin 27. Januar) und „Die Eisbärin“ (geplante Premiere 25. Februar) werden an das Ende der Saison bzw. des Schuljahres gesetzt.